Ganztagsklasse

Informationen und Berichte zur Ganztagsklasse.

 

„So macht Schule Spaß!“

Erste Eindrücke aus der neuen Ganztagesklasse

Lernen und Freizeit gehen in der Ganztagesklasse ineinander überSchulleitung. Die Klasse 1a der HCA wird in diesem Schuljahr erstmalig als „gebundene Ganztagesklasse“ geführt. Nachfragen unter Eltern und Kindern der Klasse zeigen, dass dieses Konzept viele Vorteile hat.

„Dadurch, dass Unterricht und Lernzeit ineinander übergehen, empfinden die Kinder die Lernzeit gar nicht als Hausaufgabenbetreuung. Zwischendurch und nachmittags haben die Kinder auch Zeit zum Spielen“, so die Mutter eines Kindes. Die Eltern schätzen auch die enge Abstimmung zwischen Erzieherin und Lehrerin sehr, mit beiden ist ein Gespräch über alle Abläufe der Klasse möglich. Eine berufstätige Mutter dazu: „Auch die Erzieherin hat einen guten Überblick über Unterricht, Lernzeit und Freispiel. Ich bin also nicht immer auf ein direktes Feedback der Lehrerin angewiesen, sondern bekomme auch freitagnachmittags um 15 Uhr beim Plausch zwischen Tür und Angel einen Eindruck von der ganzen Woche“. Neben den inhaltlichen Vorteilen gibt es aber auch einige ganz praktische: der ganze Schultag findet überwiegend im Klassenraum statt, so dass Dinge wie Hausschuhe und Ähnliches nur einmal beschafft werden müssen. Die Kinder haben alle Unterlagen für die Hausaufgaben („Lernzeit“) direkt verfügbar. Für die Kinder ist es wichtig, dass sie in der Klasse auch mit ihren Freunden spielen können: „Unsere Tochter hat sich ‚deutlichst’ dagegen ausgesprochen, früher als 16.00 Uhr abgeholt zu werden. Offensichtlich bleibt die Schule auch nachmittags noch spannend. Von Müdigkeit ist auch danach keine Spur. So macht Schule Spaß!“

 

Eine Ganztagesklasse für die HCA?

Interview mit Achim Nöhles

Schulleitung. Im kommenden Schuljahr 2012 / 2013 besteht die Möglichkeit, eine Klasse zu bilden, in der alle Kinder im Ganztag sind. Dadurch bieten sich vielfältige organisatorische und pädagogische Vorteile, weswegen in den Schulgremien derzeit überlegt wird, ob dieser Weg eingeschlagen werden soll.

20120223AchimNoehles.jpgUm eine Vorstellung davon zu bekommen, wie sich eine Ganztagesklasse auf den Schulbetrieb auswirkt, haben Lehrkräfte der HCA sich in der "Schule am Lerchenweg" in Monheim am Rhein bereits über deren Konzept informiert. Für die Elternschaft führte Jörg Sommerfeld (Schulpflegschaft) ein Interview mit dem Schulleiter Achim Nöhles, den er aus beruflichen Zusammenhängen kennt.

Nöhles betont die enormen Vorteile einer Ganztagesklasse, die von einem festen Team aus einer Klassenlehrerin und einer Erzieherin betreut wird. In der Ganztagesklasse kann der Stundenplan so gestaltet werden, dass auch nachmittags Unterricht stattfindet, dafür am Vormittag Freizeitangebote gemacht werden. Weil Lehrerin und Erzieherin zusammenarbeiten, wird ein Wechsel des Betreuungspersonals, wie er im bisherigen "offenen Ganztag" unvermeidlich ist, weitgehend vermieden. Für die Kinder gibt es zwei Ansprechpartnerinnen für alle Fragen, sie bleiben auch nachmittags gemeinsam in ihrer Klasse und werden nicht mehr auf verschiedene altersgemischte Betreuungsgruppen verteilt.

Nöhles erläutert im Interview, dass dieses Konzept Kindern berufstätiger Eltern sehr entgegenkommt, weil im Ganztagesbereich eine viel engere Anbindung an den Schulbetrieb möglich ist, was eine Steigerung der pädagogischen Qualität bedeutet. Die Erzieherin der Klasse weiß zum Beispiel genau, welche Haus- bzw. Lernaufgaben die Kinder zu erledigen haben. Sie stimmt sich mit der Klassenlehrerin darüber ab, wie die Kinder hier unterstützt werden können. Deshalb ist die Ganztagesklasse auch ein Modell der Chancengleichheit, denn diese Qualitätssteigerung kommt auch den etwas schwächeren Lernern zugute. Nöhles sieht aber auch einen wichtigen Nachteil für die Eltern, denn durch die höhere Verbindlichkeit  können die Kinder nicht mehr ohne weiteres früher von der Schule abgeholt werden. Ebenso besteht das Problem, dass bei einer eventuellen Abmeldung vom Ganztag das Kind dann auch die Klasse wechseln müsste.

Die gebundene Ganztagesklasse würde nur eine der neuen ersten Klassen im kommenden Schuljahr betreffen. Für alle anderen Kinder bliebe es bei der bisherigen Regelung. Für die Eltern der neuen Erstklässler würde wegen der hohen Anmeldezahl sogar eine Wahlmöglichkeit bestehen, denn in der Parallelklasse könnten einige Kinder wie bisher für den offenen Ganztag angemeldet werden.

Hier das Interview in voller Länge: