Erste-Hilfe-Kurs für die vierten Klassen

Kinder helfen Kindern - Ich kann das!

20140623verband4bKlasse4a+b.„Am Montag, dem 23.06.2014 hatten wir eine 1.-Hilfe-Kurs. Milena, Serhat, Lilly, Lea, Nina und ich haben die Bänke und Stühle richtig aufgestellt. Als alle in der Aula waren, hat Frau Quast uns einen Vortrag gehalten. Wir haben viel erfahren. Z.B. haben wir gelernt, dass man, wenn einer verletzt auf der Straße liegt, ihn erst von der Straße ziehen soll. Dann gab es noch etwas über die stabile Seitenlage zu lernen. Am meisten hat mir gefallen, als die Hälfte der Kinder mit Lippenstift eine Wunde aufgemalt bekommen hat, z.B. m Ohr oder am Arm oder am Schienbein. Jeder wollte einen Verband, aber es gab nicht so viele, manche konnten dann keinen kriegen, darunter auch ich. Aber es ist egal, denn ichhatte viel Spaß.“
(Fynn, 4a)

 

„Am Montag, den 23.06.2014 ging ich (ein bisschen zu spät) in die Schule und stellte fest, dass alle in der Aula waren. Ich lief in die Aula und setzte mich auf einen freien Platz. Frau Quast, die Frau mit der wir das mit der ersten Hilfe machten, erzählte uns wie wir anderen helfen können. Sie zeigte uns auch die stabile Seitenlage und wie man helfen kann, wenn sich jemand verschluckt hat. Am Ende machte sie mit uns ein Quiz, ob wir gut aufgepasst haben. Und denkt dran: Die Nummer der Polizei ist 110 und die von der Feuerwehr 112. Nicht vergessen!“
(Jule, 4b)

 

20140623seitenlageDie stabile Seitenlage

„Die stabile Seitenlage braucht man, wenn jemand bewusstlos ist.

  1. Die Hüfte anheben und den Arm auf deiner Seite darunter legen.
  2. Das Bein deiner Seite anstellen.
  3. Oberarm auf deiner gegenüber liegenden Seite packen und das Gleiche mit der Hüfte.
  4. Nun drehe den Verletzten zu dir. Lege jetzt die Hand am freien Arm unter den Kopf.
    So kann sich der Verletzte nicht an der eigenen Zunge oder an Erbrochenem verschlucken.“
    (Jona, 4a)

 

„Heute Morgen ging ich mit meiner Klasse 4b in die Aula. Dort waren Bänke, eine Leinwand und eine Frau, die sich als Frau Quast vorstellte. Am Anfang ging es um den Herzschlag und danach um Wunden. Kurz darauf besprachen wir etwas sehr Wichtiges, nämlich die stabile Seitenlage. Nun erklärte sie uns, wie man jemanden rettet, der sich schlimm verschluckt hat. Danach teilten wir uns in Gruppen: Verletzte und Retter. Am Schluss machten wir noch ein Quiz: Als Geschenk bekamen wir Pflaster und Verbände. Ich fand es sehr interessant.“
(Mara, 4b)

 

 20140623heimlichmanoeverHeimlich-Manöver

„Das Heimlich-Manöver benutzt man, wenn jemand etwas im Hals stecken hat und nicht mehr atmen kann und blau anläuft. Dann muss man sich hinter denjenigen stellen. Direkt unter der Brust zwischen beiden Rippenseiten ist eine Lücke. Da muss man eine Faust hinlegen, darüber die andere Hand und dann kräftig drücken. Dann fliegt hoffentlich das, was im Hals stecken geblieben ist, heraus.“
(Shannon, 4a)

 

„In der Aula mit Frau Quast lernten wir über Erste Hilfe. Wir haben die stabile Seitenlage besprochen, die hilft, wenn jemand ohnmächtig ist. Der Rautek Griff hilft gegen Erstickung. Dann wurden die Anderen und ich mit Wunden angemalt und mit Verbänden umwickelt“
(Aryan, 4b)

 

„Am 23.6.14 hat Frau Quast mit uns einen Erste Hilfe Kurs gemacht. Wir haben viel gelernt, aber ein paar Sachen wussten wir schon. Dann durften wir anderen einen Verband umwickeln. Danach durften wir uns Sachen nehmen, ich habe mir Pflaster genommen.“
(Daniel, 4b)

 

 Der Rautek-Griff

„Was machst du, wenn jemand auf der Straße liegt und verletzt ist?

Logisch! Ich ziehe ihn von der Straße, damit der Verletzte nicht überfahren wird.

Aber das ist leichter gesagt als getan, denn wenn derjenige schwer verletzt oder bewusstlos ist, ist er ziemlich schwer. Allerdings gibt es da noch einen Trick. Und der geht so:

 

20140623rautekgriff

  1. Lege einen Arm des Verletzten auf seinen Bauch!
  2. Stelle dich hinter den Verletzten!
  3. Gehe mit deinen Armen unter seinen Achseln durch!
  4. Als nächstes packst du mit deiner rechten Hand den rechten Unterarm und mit der linken Hand sein rechtes Handgelenk.
  5. Zuletzt ziehst du ihn rückwärts von der Straße.
  6. Jetzt kannst du ihn verarzten.

Übrigens: Das nennt man Rautek-Griff."
(Sarah, 4a)

 

„Am 23.6.14 hatten wir Erste Hilfe Kurs. Dort haben wir viele Sachen gelernt. Man durfte auch Sachen mit anderen ausprobieren. Aber leider hat Frau Quast, das war unsere Leiterin, immer nur die gleichen Kinder, drangenommen. Aber sonst war es gut.“ (Lotta, 4b)

  

  • Foto05
  • Foto12
  • Foto24
  • Foto30
  • Foto31
  • Foto32
  • Foto37
  • Foto39
  • Foto51
  • Foto56a
  • Foto58
  • Foto61
  • Foto63
  • Foto64
  • Foto65
  • Foto66
  • Foto69
  • Foto70
  • Foto74

Simple Image Gallery Extended

Fotos: Hema Kalra

(AW)